Markus Neuweiler:

Schlagzeuger, Schlagzeuglehrer, Musiker und Musikbegeisterter

Immer auf der Suche nach neuen Inputs. Immer Neues am Lernen, sei es als Musiker oder als Pädagoge.

Über mich


Die zwei Dinge, die mir am meisten Freude machen?

► Wenn live eine tiefe Connection zwischen mir, meinen Mitmusikern und dem Publikum entsteht. Dies sind schlicht magische Momente, die nachhaltig wirken.

► Wenn ich sehe, wie eine Schülerin oder ein Schüler etwas Neues gemeistert hat und zu diesem Grade zu einem besseren Musiker, einer besseren Musikerin geworden ist.

Biografie

Markus Neuweiler (Jg. 1982) studierte an der Abteilung Jazz der Musikhochschule Schlagzeug bei Andy Lüscher, Julio Barretto und Jorge Rossy. Im Jahr 2007 erhielt er einen Studienpreis der Friedl Wald-Stiftung, Basel in der Höhe von 12'500.- Franken und verbrachte daraufhin einen dreimonatigen Studienaufenthalt in New York, wo er bei Grössen wie Ari Hoenig, Jim Black und Billy Hart Privatunterricht nahm.

Sandro

Sandro ist ein langjähriger Schüler


Ich bin bei Markus im Unterricht seit dem ich 6 Jahre alt war.  […] Ich kann ohne zu lügen behaupten dass alles was ich kann, mein ganzes Können von Markus kommt. Am meisten profitieren konnte ich von dem enormen Wissen das Markus hat: auf jede Frage die du bringst hat er eine Antwort. Er macht es super, er gestaltet den Unterricht spaßig und vor allem geht er auf dich ein. Markus weiss auch ziemlich genau was er dir zumuten kann!  

Daniel Rohr


Markus Neuweiler ist nicht nur ein grossartiger Drummer sondern auch ein wunderbarer Mensch! Integer, immer toll vorbereitet, immer an der Sache interessiert, gut gelaunt, hilfsbereit; es ist eine Freude mit ihm zusammen zu arbeiten und er wird auch weiterhin im Theater Rigiblick auftreten“ Daniel Rohr - Leiter Theater Rigiblick, Zürich und Schauspieler („Vitus“, „Grounding“, „Tatort“ u.v.m.)

Raphael B. Meyer

Filmmusikkomponist (u.a. „Der Bestatter“)


Markus hat es verstanden, mit dem Schlagzeug die Band zu begleiten und ihr den nötigen Groove vorzugeben, ohne dabei die zarte Instrumentierung zuzudecken. Dabei hat er das Kunststück vollbracht, sich einerseits so am Notentext zu orientieren, dass ich keine einzige Note vermisst habe, andererseits wusste er mit leichten Änderungen und virtuosen Improvisationen die Musik zu verfeinern und auf ein neues Level zu heben. Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Zusammenarbeit mit Markus, der perkussiven Wundertüte! Raphael B. Meyer, Filmmusikkomponist (u.a. „Der Bestatter“)